programm

Montag, 7. Februar

Landvermessung. Behinderte Menschen in der Literatur

AUTORENPROJEKT

19:00
Erwin Riess
Birgit Birnbacher Lesungen und Gespräch
Johanna Öttl MODERATION

Erwin Riess’ Literatur und seine behindertenpolitischen Aktivitäten befassen sich mit sozialen, politischen und kulturellen Fragen behinderten Lebens. Sein Autorenprojekt möchte das vielfältige Feld aufzeigen, das sich durch Literatur für die Rede über Beeinträchtigung eröffnet. Birgit Birnbachers Literatur erzählt empathisch von jugendlichen Protagonist*innen sowie von Menschen, die von der Gesellschaft zu Außenseitern gemacht werden – von Straftätern etwa oder von einem Mann mit einer Behinderung, den sie sozialarbeiterisch betreut hat (Peter Laubichler. In: Menschen aus Salzburg. Hg. Arno Kleibel, Jochen Jung). Birgit Birnbacher und Erwin Riess sprechen über Empathie in der Literatur, über Dokumentarismus, Erzählperspektive und den Zusammenhang zwischen Literatur und Aktivismus.

Eine aktuelle Ausgabe des Hammer zu Erwin Riess’ Autorenprojekt finden Sie hier.

Erwin Riess, *1957, Studium der Politik- und Theaterwissenschaft in Wien. Rollstuhlfahrer und Aktivist der autonomen Behindertenbewegung. Gastprofessuren für Integrationspädagogik, Universität Klagenfurt. Theaterstücke, Prosa, Essays; zuletzt erschien Herr Groll und die Wölfe von Salzburg (2021).

Birgit Birnbacher, *1985, war als Behindertenpädagogin in der Kinder- und Jugendarbeit tätig, lebt als Autorin in Salzburg. Zuletzt: Ich an meiner Seite (2020), das Kinderbuch Mal lichterloh, mal wasserblau (zum Thema Autismus).