pythagoras in der schmiede

Vorlesungen und Vorträge zu einer Philosophie der Musik

Die Legende von Pythagoras in der Schmiede schildert die Offenbarung, die Pythagoras beim Hämmern von unterschiedlich langen Metallstücken erlebt hat. Die Entdeckung einer Entsprechung zwischen Tönen (Qualität) und Längen der Metallstücke (Maßzahl) könnte man als den Ursprung eines Nachdenkens über Musik bezeichnen.

Die Musikwerkstatt der Alten Schmiede präsentiert eine Reihe von Philosoph*innen, Musiker*innen, Komponist*innen und Theoretiker*innen, die dem Publikum einen Einblick in ihre Empfindungen beim Hören und Machen von Musik geben, sowie sie theoretische Grundlagen und Ansichten schildern, die ihrem Empfinden zu Grunde liegen oder sich auch aus diesem ableiten. Dabei wird versucht, einen Bereich durch den anderen zu beleuchten, ohne die Möglichkeit einer auch mystischen Dimension von Musik auszuschließen.

Das Format reicht vom einzelnen Vortrag zu Diskussionen mehrerer Persönlichkeiten über musikalische Ästhetik und Phänomenologie sowie über die jeweiligen Methoden künstlerischen Tuns. Hiermit soll das Programm der Musikwerkstatt durch einen musikalischen Diskurs begleitet werden, der sich aus der unmittelbaren Erfahrung von Musik erschließt.