literatur-blog der alten schmiede

Zur Eröffnung der Literatur im Herbst 2020 sprach Alois Hotschnig über das Finden einer eigenen Sprache, erzählerische Ambivalenzen, Bücher als Denk- und Gesprächsanstöße und die »heilsame Kraft des Erzählens«. Anlässlich der Saisoneröffnung der Alten Schmiede, bei der der Autor seinen neuen Roman Der Silberfuchs meiner Mutter präsentiert, kann seine Rede hier nachgelesen werden:
Mehr ...
Über Superheldinnen, jugendliche Straftäter, lyrische Pflanzen und Tiere, sowie Kindheit im Krieg sprachen die Schüler*innen in dieser Saison mit Barbi Marković, Birgit Birnbacher, Andrea Grill und Renate Welsh.
Mehr ...
Umherschweifen und Würfelwurf sind zwei Methoden, die Routinen der Bewegung in Städten und anderen gebauten Umgebungen zu umgehen, sie zu überlisten. Elisabeth Wandeler-Deck würfelt sich durch die Kleinstadt Visby auf Gotland und erhebt die Liste zum Ordnungsprinzip ihres Textes »Visby infra-ordinaire«, der ihre Reise vorbereitet, begleitet, reflektiert. Einen kurzen, um ein Foto der Autorin ergänzten Textauszug lesen Sie hier. Florian Neuner hat für »Rost. Eine psychogeographische Expedition« den Rust Belt im Nordosten der USA durchwandert. Eine kleine Auswahl an Fotografien, die dabei entstanden sind und die insbesondere Schrift in der Stadt dokumentieren, hat er für diesen Blog zur Verfügung gestellt.
Mehr ...
»Das Ich, das von sich spricht, erschrickt gelegentlich lauthals vor sich selbst«, heißt es in Ilse Kilics jüngstem Buch Fadenspannung, in dem ihr Lektüren zum Ausgangspunkt von essayistischen, lyrischen und weiteren Betrachtungen werden. Am 19. April hat Ilse Kilic ihr Buch in der Alten Schmiede vorgestellt, hier lesen Sie einige ihrer Überlegungen zum »gefährlichen Dasein« des Ichs:
Mehr ...
Eine Gedichtefahrt Richtung Dichterloh, Mai 2021

Jedes Gedicht ist anders. In jedem Gedichtband ist jedes Gedicht ein neues Gedicht. Das einzelne Gedicht ist das Zentrum jedes Gedichtbands. Mit jedem Gedicht beginnt eine Welt. Die folgende kleine Serie stellt jeden Gedichtband, aus dem bei Dichterloh (4.5.–11.5.2021) gelesen wird, anhand eines Gedichtes vor.
Mehr ...