programm

Donnerstag, 28. Oktober

Lovecraft, save the world! 100 Jahre H. C. Artmann

28.10. & 29.10.

H. C. Artmann – literarische und musikalische Begegnungen

Das Œuvre von H. C. Artmann (1921–2000) hat ein ausgeprägtes dialogisches Moment: von seiner Anverwandlung literarischer Traditionen (etwa des Barock oder von Genres der Trivialliteratur) bis zu seinen zahlreichen Übersetzungen und Nachdichtungen (u.a. François Villon, Carlo Goldoni, H. P. Lovecraft). An zwei Abenden geben Autor*innen und Musiker*innen Einblick in einen fortdauernden künstlerischen Dialog mit H. C. Artmanns Werk.

18:00
Ann Cotten
Erwin Einzinger
Monika Rinck
Ferdinand Schmatz
Gerhild Steinbuch
Daniel Wisser
Lesungen und Gespräch
Alexandra Millner KONZEPT UND MODERATION

Daniel Wisser musste seine Teilnahme absagen.

Sechs Autor*innen setzen sich anlässlich H. C. Artmanns 100. Geburtstag am 12. Juni 2021 mit dessen Werk auseinander: In ihren Texten reagieren sie auf die Acht-Punkte-Proklamation des poetischen Actes, Dandyismus und Surrealismus, Schwarze Romantik und Popkultur sowie Mehrsprachigkeit und Transkulturalität in Artmanns literarischem Universum. Sie lesen aus ihren Texten und sprechen über ihren Bezug zu Artmann.

Die Veranstaltung ist Teil eines von der »Internationalen Gesellschaft H. C. Artmann« initiierten kunstspartenübergreifenden Projekts, das sich literarisch, wissenschaftlich und künstlerisch mit Artmanns Œuvre auseinandersetzt und in Form einer Ausstellung und einer Buchpublikation (Ritter Verlag) dokumentiert wird. Eine Ausstellung der Universität für angewandte Kunst über Artmanns Schaffen und Leben, kuratiert von Eva Maria Stadler und gestaltet von Jakob Lena Knebl unter Mitarbeit von Studierenden, ist in der Sala terrena des Heiligenkreuzerhofes zu sehen.
A. Millner

Ann Cotten, *1982 in Ames/Iowa. Gedichte, Prosa, Theorie, Musikprojekte, Performances. Jüngstes Buch: Lyophilia (2019).

Erwin Einzinger, *1953 in Kirchdorf an der Krems/NÖ; Übersetzer aus dem Englischen und Autor von Romanen, Gedicht- und Erzählbänden – zuletzt: Das Wildschwein. Arabesken (2018).

Monika Rinck, *1969 in Zweibrücken/Rheinland-Pfalz, veröffentlicht Essays, Prosa und Gedichte – zuletzt erschien u.a. ihre Lichtenberg-Poetikvorlesung Wirksame Fiktionen (2019).

Ferdinand Schmatz, *1953 in Korneuburg/NÖ, Dichter und 2012–2020 Vorstand des Instituts für Sprachkunst in Wien. Zuletzt erschienen: das gehörte feuer. orphische skizzen (2016).

Gerhild Steinbuch, *1983 in Mödling/NÖ. Texte für Sprech- und Musiktheater, Essays, Hörspiele, Prosa; Leiterin des Instituts für Sprachkunst an der Universität für angewandte Kunst in Wien.

Alexandra Millner, *1968, Literaturwissenschaftlerin und -kritikerin, Präsidentin der Internationalen Gesellschaft H. C. Artmann. Zuletzt erschien Extended Rosei (Hg., 2020).

oktober 2021
november 2021
dezember 2021