programm

Donnerstag, 9. Juni

Julya Rabinowich, Natascha Strobl

19:00
Julya Rabinowich Dazwischen: Wir Hanser Verlag
Natascha Strobl Radikalisierter Konservatismus. Eine Analyse Suhrkamp Verlag
Lesungen und Gespräch über Konservatismus, Ausgrenzung und Rassismus in Politik und Literatur

In ihrer Analyse eines ›radikalen Konservatismus‹ befasst sich Natascha Strobl mit Strategien und Narrativen von Politikern wie Donald Trump und Sebastian Kurz und deren Annäherung an die Neue Rechte. Julya Rabinowich erzählt in ihrem Jugendbuch von Madina, die nach Krieg und Flucht ein neues Leben in einem Land findet, das von der Fremde zur Heimat werden soll. Als wäre dies nicht schwierig genug, wird sie mit dem Rassismus ihrer Mitmenschen konfrontiert, der auf Widerstand wie Nachahmung trifft und so auch den neuen Heimatort spaltet. An dem Abend geht es, so die beiden Autorinnen, »um Annäherungen an die Wirklichkeit und um radikale Wirklichkeiten, in Politik wie Literatur«.

Julya Rabinowich, *1970. Autorin und bildende Künstlerin. Zuletzt: Dazwischen: Ich (2016) und Hinter Glas (2019).

Natascha Strobl, *1985, forscht zu Rechtsextremismus und Neuen Rechten. Zuletzt u.a.: Die Identitären. Handbuch zur Jugendbewegung der Neuen Rechten in Europa (mit J. Bruns, K. Glösel, 2017).