programm

Donnerstag, 12. Oktober 2023

Dicht-Fest

104. AUTORENPROJEKT

19:00
Elisa Asenbaum interirdisch Edition fabrik.transit
Benedikt Steiner spuren in einem Gedichte. Buchverlag TEXT/RAHMEN
Kirstin Schwab Wir teilen unser Ungleichgewicht Gedichte. Löcker Verlag
Manon Bauer poetische meditationen unveröffentlichtes Manuskript
Martina Jakobson Hier biegen wir ab Gedichte. edition lex liszt 12
Mario Hladicz Tag mit Motte Gedichte. edition keiper
Semier Insayif REDAKTION, MODERATION

Gedichte, Bilder und wissenschaftliche Texte bilden im Gedichtband von Elisa Asenbaum (*1959) eine strukturgebende Konstellation. Dadurch werden vielfältige Perspektiven generiert und Begriffe wie Kosmos, Individuum und Freiheit mittels sprachlich konkreter Verfahren untersucht.
Es sind tastende, sich selbst verortende Sprachspuren, die in Benedikt Steiners (*1990) Lyrikdebüt fragil und nach vielen Seiten offen erkennbar werden. Musterhafte Zeugen einer stets prekären Existenz, die sowohl skulptural als auch schwebend erscheinen.
Kirstin Schwab (*1976) versucht mit ihren Gedichten auszuloten, wie menschliche Existenz begreifbar werden könnte. Gleichzeitig getrennt und verbunden sein, Teil von etwas und ganz für sich sein, vergangen, gegenwärtig und zukünftig sein, gewichtig und doch in Schwebe.
Jedem Gedicht von Manon Bauer (*1987) geht ein ausgewählter Satz oder eine Verszeile einer Dichterin/eines Dichters als Ausgangspunkt voraus. Die Gedichte selbst verkörpern mit spezifischen sprachlichen Mitteln eine poetisch assoziative Textkorrespondenz.
Martina Jakobson (*1966) gelingt es in ihren Gedichten mit ruhiger Präsenz Landschaften zu durchschreiten und an fokussierten Objekten mühelos abzubiegen, um an entfernten Orten der Erinnerung zu landen, sie mit dem »Umhang der Sprache« zu berühren und Verbindungen sichtbar zu machen.
In den Gedichten von Mario Hladicz (*1984) finden sich feinste Beobachtungen alltäglicher oder scheinbar nebensächlicher Ereignisse, Blicke und Gedanken, die durch eine besondere poetisch zarte Beleuchtung in flügelhaftes Schwirren geraten.

S. Insayif

Semier Insayif, *1965, Autor, Literaturvermittler, Coach; zuletzt: ungestillte blicke. oder vom bebildern eines kopfes und beschriften desselben (2022).

gemeinsam mit der Grazer Autorinnen Autorenversammlung
in Kooperation mit Die Furche
april 2024
mai 2024
juni 2024
juli 2024