programm

Dienstag, 24. Oktober 2023

Metrum heute III

121. AUTORENPROJEKT

19:00
Ann Cotten
Tobias Amslinger  
Isabel Ettenauer Toy-Piano toytoytoy (1998)
Christoph Herndler Komposition
Yevgeniy Breyger
Katharina Schultens Lesungen zum Projekt, Gespräche, musikalisches Intermezzo
Florian Huber, Christian Steinbacher KONZEPT, MODERATION
Ann Cotten, *1982, lebt in Wien. Literaturwissenschaft, Prosa, Gedichte, Essays, Übersetzungen. Zuletzt: Die Anleitungen der Vorfahren (2023).

Tobias Amslinger, *1985, Dichter, Übersetzer, Literaturwissenschafter, Leiter des Max-Frisch- sowie des Thomas-Mann-Archivs der ETH-Bibliothek Zürich. Zuletzt: Verlagsautorschaft. Enzensberger und Suhrkamp (2018).

Isabel Ettenauer, *1972, Pianistin, Toy-Piano-Virtuosin.

Christoph Herndler, *1964, Komponist, Arbeitsschwerpunkte: graphische und intermediale Partituren.

Yevgeniy Breyger, *1989, Dichter, Übersetzer, Herausgeber, lebt nach vielen Jahren in Deutschland seit kurzem in Wien. Zuletzt: Frieden ohne Krieg. Gedichte (2023).

Katharina Schultens, *1980, Dichterin, Managerin, leitet seit September 2022 das Haus für Poesie Berlin. Zuletzt: Irrlichttiraden. Gedichte (2023).

Florian Huber, *1981, lebt in Lüneburg, wissenschaftlicher Mitarbeiter der dortigen Universität. Zuletzt: der schreiber schreibt. Heimrad Bäckers ›nachschrift‹ (2022), Unter Wasser. Menschen und Tiere im Fluss (Hg.; 2022).

Christian Steinbacher, *1960, lebt in Linz, Autor, Herausgeber, Kurator. Zuletzt: Wovon denn bitte? Gedichte und Risse (2019). (Bis zur Veranstaltung erscheint im Versteck im ›Verlag‹ von Urs Engeler If Not, Winter/Klangsaphire, archaisch.)


17./23./24.10.
Metrum heute



»Wo Form nicht zählt, verfällt das Individuelle«, schrieb Andreas Reimann einst in seinem Essay »Die neuen Leiden der jungen Lyrik« 1974. Wo steht Form heute in der Lyrik? Das Betonen der Materialität von Sprache mag ebenso wenig wie ein Rekurs auf Gedanken und Emotionen genügen, unterstehen Verse doch grundlegend konstruktiven Prinzipien und dadurch auch einem Willen zur Form. Eine Orientierung an Fragen der Metrik könnte auch für die Lyrik des 21. Jahrhunderts (neu) fruchten.
Neben 10 Auftritten von Poet*innen mit anschließenden Gesprächen steht am ersten Abend mit der als »systematisches Klappern auf Carsons Sappho« untertitelten Text-Partitur auch ein konzertanter Teil am Programm: Die Übersetzungen der Fragmente von Sappho in Anne Carsons If Not, Winter hat C. Steinbacher für diesen Besuch von »Sappho bei Hephaistos« über ein ganz aufs Metrum fokussierendes Reglement ins Deutsche übertragen.
Metrum heute versteht sich als Plädoyer für die Form und fragt nach der Bedeutung von Metrum und Metrizität in der gegenwärtigen Dichtung. Texte, in denen allenfalls Versatzstücke zu finden sind oder ein Metrum nur im Hintergrund mitgedacht werden kann, stehen ebenso im Visier wie Arbeiten, die zentral auf metrischen Komponenten fußen.

F. Huber, C. Steinbacher

april 2024
mai 2024
juni 2024
juli 2024