Für Einträge vor dem 1. Jänner 2021 besuchen Sie bitte unser Archiv unter archiv.alte-schmiede.at.

programm

Montag, 18. Januar 2021

Poetische Erweiterungen und Verknüpfungen

DICHTERLOH

19:00
Gerhard Kofler in fließenden übergängen. in vasi comunicanti Frühe Gedichte in Italienisch, Deutsch und Südtiroler Mundart. Haymon Verlag
Gerd Sulzenbacher Lesungsmitwirkung
Ivan Blatný Hilfsschule Bixley Aus dem Tschechischen von Jan Faktor und Annette Simon. Edition Korrespondenzen
Jan Faktor, Annette Simon Präsentation und Lesung
Michael Hammerschmid KONZEPT UND MODERATION

Ivan Blatný floh als junger Lyriker nach der kommunistischen Machtübernahme 1948 nach England und tauchte dort als Patient in der Psychiatrie unter, wo er über Jahrzehnte gleichsam im doppelten Exil lebte. Ohne die Unterstützung einer tschechischen Krankenschwester, die ihn 1977 besuchte, wäre sein Werk wohl weder aufbewahrt noch um die außergewöhnliche Sammlung Hilfsschule Bixley erweitert worden. Jan Faktor und Annette Simon haben das anspielungsreiche und entwaffnend eigensinnige Œuvre Blatnýs in akribischer Arbeit ins Deutsche übersetzt.

Gerhard Koflers italienisch verfasste und von ihm ins Deutsche übersetzte Gedichte stellen ein komplexes Beziehungsgeflecht zwischen der italienisch-antiken Dichtung und dem südtirolerisch-österreichischen Alltag her, und so auch zwischen verschiedenen Sprachen und Kulturen, die der Dichter beobachtungsgenau in über 15 Gedichtbänden ins Werk gesetzt hat. Mit der Ausgabe bei Haymon liegt seine vergriffene frühe Dichtung, auch mit Gedichten in Südtiroler Mundart, wieder vor.

M. Hammerschmid


Gerhard Kofler, *1949 in Bozen, zweisprachig in Südtirol aufgewachsen, lebte seit 1979 bis zu seinem Tod 2005 als freier Schriftsteller, Literaturkritiker und Generalsekretär der GAV in Wien. Bücher (Auswahl): Das Gedächtnis der Wellen. La memoria delle onde (3 Bände: 2013, 2x2015).

Ivan Blatný, *1919 in Brno/ČSR, gestorben 1990 in Colchester/England. Dichter. Bücher (Auswahl): Landschaft der neuen Wiederholungen (übersetzt von Radim Klekner; 1992); Alte Wohnsitze (übersetzt von Christa Rothmeier; 2005).


Jan Faktor, *1951 in Prag, 1978 Übersiedlung nach Ost-Berlin, Schriftsteller und Übersetzer in Berlin.

Michael Hammerschmid, *1972, Dichter und Autor sowie Lehrbeauftragter am Institut für Sprachkunst, lebt in Wien. Zuletzt:Tous les mots en main. Poésies (dt.-frz., 2020).

Annette Simon, *1952 in Berlin, Psychoanalytikerin ebenda. Mit Jan Faktor: Fremd im eigenen Land. Essays (2000).

Gerd Sulzenbacher, *1993 in Innichen/San Candido, lebt in Wien. Studiert Kunstgeschichte und Sprachkunst, veröffentlicht in Literaturzeitschriften.

11.–26.1. Lyrikfestival Dichterloh

Woher kommen Gedichte? Woher beziehen sie ihre Energie? Wohin wagen sie sich? Welche Mittel verwenden sie, und wie verwenden sie diese? Mit welchen Biographien, Zeiten, Gesellschaften und Kulturen treten sie in Beziehung? Welche Kritik formulieren sie und welche Utopien realisieren sie? Und was machen sie mit uns und mit unserer Sprache? 20 DichterInnen aus zehn verschiedenen Ländern eröffnen beim diesjährigen Dichterloh-Festival Perspektiven auf diese und weitere Fragen.

Michael Hammerschmid
Konzept, Moderation und Programmtexte