mai
mai

Für Einträge vor dem 1. Jänner 2021 besuchen Sie bitte unser Archiv unter archiv.alte-schmiede.at.

programm

Montag, 7. November 2022

Kubanische Literatur – Diaspora(s) und
›Generation 0‹

AUTORENPROJEKT

19:00
Carlos A. Aguilera Clausewitz y yo Esto no es Berlin Ediciones, 2020 (dt. Clausewitz und ich, übertragen von Udo Kawasser)
Legna Rodríguez Iglesias Título/Title Kenning Editions, 2020. Englische Übersetzung: Katherine M. Hedeen. (dt. Titel, übertragen von Udo Kawasser)
Udo Kawasser KONZEPT UND MODERATION

zweisprachige Veranstaltung Spanisch/Deutsch

Mit der nun in Miami lebenden Kubanerin Legna Rodríguez Iglesias, geboren 1984, und dem zwischen Prag und Barcelona pendelnden Kubaner Carlos A. Aguilera, geboren 1970, treffen zwei prononcierte Vertreter*innen ihrer Generationen aufeinander. Als Mitherausgeber der Samisdat-Zeitschrift Diáspora(s) (1997–2002) gehört Aguilera einer Generation an, die in einer stark ideologisierten Atmosphäre auf ausländische Vorbilder wie unter anderem Thomas Bernhard, Ernst Jandl und Michel Foucault rekurrierte, um neue Wege zu gehen, wobei Aguilera sich bis heute in seinen Essays und Romanen obsessiv an den Themen Staat und Macht abarbeitet. Rodríguez Iglesias zählt hingegen zur ›Generation 0‹, also zu jener Gruppe von Autor*innen, die nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion in einer völlig heruntergekommenen Revolution ohne Zukunftsaussichten aufwuchsen und um die Jahrtausendwende mit neuen ästhetischen Ansätzen die literarische Bühne betraten. Im Gedichtband Título/Title antwortet sie mit einer Poetik des Hässlichen voller Vulgarismen, Obszönitäten und repetitiven Elementen auf ihre Erfahrungen in Kuba. Der Übersetzer beider Autor*innen Udo Kawasser wird mit ihnen in einen Dialog über ihr Schreiben und die aktuelle kubanische Literatur treten.

U. Kawasser

Carlos A. Aguilera, *1970 in Havanna/Kuba; Erzähler, Dichter, Essayist. Kam als verfolgter kubanischer Schriftsteller 2003 nach Europa; lebt aktuell in Prag und Barcelona. Kodirektor der Internetplattform incubadora. Auf Deutsch erschienen: Die Chinamaschine (2004), Theorie der chinesischen Seele (2007), Rede der toten Mutter. Ein Monolog (2010).

Legna Rodríguez Iglesias, *1984 in Camagüey/Kuba; Erzählerin, Dichterin, Dramatikerin, Essayistin; lebt und arbeitet in Miami. Zuletzt: Mi novia preferida fue un bulldog francés (2017). Auf Deutsch: Mein kahlköpfiger Schatz und ich kriegen ein Kind (2020).

Udo Kawasser, *1965, Dichter, Übersetzer, Begründer der Plattform www.poesiegalerie.at und des gleichnamigen Poesiefestivals. Zuletzt: die blaue reise. Gedichte (2020).

Legna Rodríguez Iglesias Reise nach Europa wurde ermöglicht von der Latinale Berlin, wo sie am 9.11. auftreten wird.