Für Einträge vor dem 1. Jänner 2021 besuchen Sie bitte unser Archiv unter archiv.alte-schmiede.at.

programm

Donnerstag, 7. Oktober 2021

Frieda Paris & Christoph Szalay

18:00
Frieda Paris &
Christoph Szalay

Alpensprache Rohrmoos
ein poetischer Dialog mit Ernst Jandl und Friederike Mayröcker
Aurélie Le Née EINLEITUNG

»damals im Gebirge August waren die Abende kühl aber / unsere Seelen brannten«. Rohrmoos – ein kleines Bergdorf im Oberen Ennstal. Immer wieder taucht der Ort in Texten der Dichter*innen Friederike Mayröcker und Ernst Jandl auf. Als Sommerfrische und Rückzugsort war R. sogar der einzige Ort, an dem Mayröcker außerhalb Wiens Gedichte geschrieben hat, ist sich Mayröckerfreundin Christel Fallenstein sicher.

Frieda Paris und Christoph Szalay spüren diesen Gedichten nach und wenden sich Rohrmoos poetisch zu. Auf der Suche nach einer Sprache, die an einem bestimmten Ort, von ihm ausgehend oder in Erinnerung an diesen entsteht, soll diese Alpensprache Rohrmoos weitergeschrieben werden.

F. Paris, C. Szalay


Alpensprache Rohrmoos wurde durch die Steirische Gesellschaft für Kulturpolitik gefördert.
Weiterer Termin: 16.9., 20 Uhr, Klang-Film-Theater Schladming (Badergasse 211, 8970 Schladming)

Die Lesung von Gedichten Friederike Mayröckers erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Suhrkamp Verlags.
Die Lesung von Gedichten Ernst Jandls erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Luchterhand Literaturverlags.

Frieda Paris, *1986 in Ulm. Studium der Theater-, Film- und Medienwissenschaft sowie Sprachkunst in Wien. Lyrik, Hörspiele, Erzählungen. Zuletzt erschien Dorn, Stäbe, Bügel in 28. open mike (2020).

Christoph Szalay, *1987. Studium der Germanistik in Graz sowie Kunst im Kontext an der UdK Berlin. Zuletzt: RÆNDERN (2020); The Library of Our Encounters (mit F. Lazaridou-Hatzigoga; 2020).

Aurélie Le Née ist Dozentin für deutschsprachige Literatur an der Université de Strasbourg. Forschungsschwerpunkte: österreichische Literatur, Poesie des 20. und 21. Jahrhunderts, Text und Bild. Zuletzt (u.a.): La poésie de Friederike Mayröcker – une »œuvre ouverte« (2013).