Für Einträge vor dem 1. Jänner 2021 besuchen Sie bitte unser Archiv unter archiv.alte-schmiede.at.

programm

Donnerstag, 25. November 2021

Ann Cotten über Rosmarie Waldrop

DICHTERIN LIEST DICHTERIN

Die Veranstaltung musste leider abgesagt werden und wird 2022 nachgeholt.

18:00
Ann Cotten liest und kommentiert
Rosmarie Waldrop

Pippins Tochters Taschentuch (a. d. Amerikanischen v. A. Cotten, Bibliothek Suhrkamp, 2021) kann man als Waldrops Projekt der Reflexion ihrer eigenen Geschichte lesen. Das heißt eine Genealogie eigener Denkweisen und Idiosynkrasien, inklusive Lokalgeschichte und Familiensondierung, die sich auch in der erzählten Gegenwart zeigen. Der Text wendet sich, teils in Briefform, an die andere kinderlose unter den beiden älteren Zwillingsschwestern der Erzählerin. Andrea, früher Nonne, ist jetzt Lebefrau; obwohl sie nicht direkt zu Wort kommt, ist sie in vorweggenommenen Einwänden und in den Reaktionen und Fragen der Erzählerin wie im Negativ präsent. Außerdem wird an dem Abend aus der Textsammlung Das Proben der Symptome (zweisprachig; a. d. Amerikanischen v. A. Cotten; roughbooks, 2021) zu hören sein.

A. Cotten

Ann Cotten, *1982 in Ames/Iowa. Gedichte, Prosa, Theorie, Übersetzungen, Musikprojekte, Performances. Jüngstes Buch: Lyophilia (2019). Ihre Übersetzung von The Hanky of Pippin's Daughter (1986) war für den Preis der Leipziger Buchmesse nominiert.

Rosmarie Waldrop, *1935 in Kitzingen am Main, emigrierte 1958 in die USA, wo sie seitdem als Dichterin, Übersetzerin und Verlegerin (Burning Deck Press) arbeitet; lebt heute in Providence (Rhode Island). Übersetzungen u.a. von Edmond Jabès, Jacques Roubaud, Friederike Mayröcker, Oskar Pastior. Zuletzt erschien Gap Gardening. Selected Poems (2016).