juni 2021
mai 2021
april 2021
märz 2021
februar 2021

programm

Donnerstag, 29. April 2021

Helmut Neundlinger liest Karl Wiesinger

DICHTER LIEST DICHTER

19:00
Helmut Neundlinger
liest und kommentiert
Karl Wiesinger
Johanna Öttl MODERATION

Die Tagebücher aus dem Nachlass des Linzer Autors Karl Wiesinger (1923–1991) sind ein ebenso ab- wie hintergründiges Zeitdokument: Mitten im Kalten Krieg entfaltet dieser literarische und politische Außenseiter ein kontinuierliches Selbstgespräch, in dem Weltpolitik, lokaler Kunstbetrieb und sexuelle Eskapaden ungefiltert aufeinanderprallen. Der mangelnden öffentlichen Anerkennung begegnet er mit einer aufwendigen Arbeit an der Biografie, in der auch seine Neigung zur Aufspaltung seiner Autorenschaft in verschiedene Projekt-Identitäten widerhallt. Ob als Verfasser von Spionage-Romanen, linientreuer proletarischer Romancier oder experimenteller Bauerndichter Max Maetz: Wiesinger spannt mit seinen Doubles ein beziehungsreiches Netz zwischen Literatur und Zeitgeschichte.

H. Neundlinger

Helmut Neundlinger, *1973 in OÖ, veröffentlicht Lyrik, Prosa, Essays; Literaturwissenschaftler und Musiker; zahlreiche Herausgeberschaften. Zuletzt erschien (u.a.): Virusalem. Gesang aus dem Bauch des Wals (2020).

Karl Wiesinger, Ausbildung zum Dentisten, Verhaftungen wegen Widerstands gegen das NS-Regime. Nach Kriegsende Eintritt in die KPÖ, Redakteur der Parteizeitung, erste Prosaveröffentlichungen. Ab 1960 Invaliditätspension wegen schwerer Lungenprobleme, fortan liegt der Fokus auf literarischen Tätigkeiten.